Perversely Dark

Dieser außergewöhnliche norwegische Film begleitet zwei junge Menschen, die ein Schicksal haben, wie man es sich schwerer kaum vorstellen kann: Kristine und Bjornar sind durch ihre besonders schwere ME-Erkrankung gezwungen, Tag und Nacht bewegungslos im Dunkeln zu liegen. Während sich vor ihren verdunkelten Zimmerfenstern die Jahreszeiten abwechseln und das Leben für ihre Familien, Freunde und Nachbarn vor der farbenfrohen Kulisse der norwegischen Natur weitergeht, sind diese beiden jungen Leute mit der totalen Ereignislosigkeit in einem stockdunklen Raum konfrontiert. Wie sie trotz der erschwerten Kommunikation und der extrem eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten, die ihnen bleiben, dennoch versuchen, Anteil am Leben jenseits ihres Zimmers zu nehmen, beeindruckt enorm.

Während der sechs Jahre dauernden Dreharbeiten änderte sich für Bjornar nichts, wohingegen Kristine eine kaum vorstellbare Wandlung ihres Schicksals erfährt.

 

Die Dokumentation berührt nicht nur durch die umsichtsvolle Darstellung der Welt von Kristine und Bjornar durch das Filmteam, sondern vor allem durch die Authentizität der beiden Porträtierten sowie ihrer Familien. Er macht nachdenklich und dankbar für die vielen ungezählten Möglichkeiten, die ein gesundes Leben schenkt.

 

 

Der Film ist im Original - ohne Untertitel - frei abrufbar

Oder  mit englischen Untertiteln käuflich zu erwerben.