Antiretrovirale therapie


Es gibt die Theorie, dass ME durch ein Retrovirus ausgelöst wird. Diese Theorie ist zum jetzigen Zeitpunkt weder wissenschaftlich bewiesen noch widerlegt. Leider findet auch kaum Forschung zu dieser Vermutung statt.

Wenn ME durch ein Retrovirus ausgelöst werden sollte, so könnten Medikamente, die gegen andere Retroviren, also z.B: HIV, entwickelt wurden auch bei ME helfen.Tatsächlich gibt es Berichte von Patienten, die durch HIV-Medikamente signifikante Verbesserungen ihrer ME-Erkrankung bis hin zur Remission erwirken konnten. Anderen Patienten, die dieselben Medikamente nahmen, brachten sie keinen Erfolg. Mehr zum Thema "Antiretrovirale Therapie" bei ME HIER.

Eine antiretrovirale Therapie besteht normalerweise aus mehreren Wirkstoffen in Kombination miteinander. Sie kann zu schweren Nebenwirkungen wie z.B. Nierenschäden führen und muss deswegen unbedingt ärztlich überwacht werden. Eine gefürchtete Nebenwirkung stellt das Immunrekonstruktionssyndrom dar, bei dem sich das durch die gesunkene Viruslast erstarkte Immunsystem gegen latente Infektionen richtet.

Da es keine Studien mit ME-Patienten zur Einnahme von HIV-Medikamenten gibt, sind diejenigen, die eine solche Therapie ausprobieren, vollkommen auf sich allein gestellt. Keiner weiß, ob man eine HIV-Therapie eins zu eins auf einen ME-Patienten übertragen kann oder ob andere Wirkstoffe, andere Dosierungen oder andere Vorgensweisen besser sind, keiner weiß, wie man ein eventuell auftretendes Immunrekonstruktionssyndrom bei einem ME-Patienten behandelt und es ist auch unklar, warum von den wenigen Patienten, die eine solche Behandlung machen, manche profitieren und andere nicht.

Dass es Patienten gibt, die ohne jegliche Studiengrundlage bereit sind, solche starken, nebenwirkungsreichen Medikamente auf eigenes Risiko zu nehmen, zeigt wie verzweifelt die Situation der ME-Erkrankten ist, die seit Jahrzehnten darauf warten, dass endlich Forschungsgelder bereitgestellt und Medikamentenstudien durchgeführt werden.